Finde deine eigenen Antreiber

Spruch Antreiber

Die eigenen Antreiber finden

In meinem Training über „Mentale Stärke“ fand eine sehr spannende Übung statt. Es ging darum die eigenen Antreiber zu definieren. Diese Motive ziehen wir heran bei unseren täglichen Entscheidungen. Sie stellen dar, was wirklich wichtig für uns ist. Ich bin sicher, dass sich diese Motive über verschiedene Lebensphasen verändern. Dennoch ist es spannend zu wissen, was einen antreibt. Ein Antreiber überwiegt bei Entscheidungen immer, nicht alle werden immer berücksichtigt. Diese Übung zur Selbstreflexion hilft, sich mit sich selbst und seinen eigenen Werten auseinanderzusetzen. Das Bewusstsein über die eigenen Antreiber hilft im Umgang mit sich selbst und mit anderen souveräner zu sein.

Die 16 Lebensmotive

Die Basis waren die 16 Lebensmotive nach Prof. Dr. Steven Reiss: Anerkennung, Beziehungen, Ehre, Eros, Essen, Familie, Idealismus, Körperliche Aktivität, Macht, Neugier, Ordnung, Rache, Ruhe, Sparen, Status und Unabhängigkeit. In einem Ausschlussverfahren wurden 10 ausgewählte Motive eins zu eins gegeneinander gestellt. Diese Methode zwingt einen tatsächlich dazu jedes Motiv gegen ein jeweils anderes zu setzen. Dabei prüft man in jedem Schritt, was einem wichtiger ist. Es ist sehr schwierig wirklich ehrlich zu sich zu sein. Ist einem die Ehre wichtiger als die Neugier? Oder die Ruhe wichtiger als Sparen? Ich fand es auch schwierig externe Einflüsse und Meinungen (z.B. durch Gesellschaft, Freundeskreis, Familie) auszublenden und mich nur auf meine eigene Entscheidung zu konzentrieren. Ist es okay, wenn ich Unabhängigkeit vor Beziehungen setze? Oder Essen vor Idealismus?

Am Ende zählt man die häufigsten Gewinner und bekommt seine Top3-Antreiber. In meinen konnte ich mich sehr gut wiederfinden. Für mich hilft diese Priorisierung vor allem auch lockerer mit mir selbst zu sein und mich nicht zu verurteilen. Ein Antreiber ist in einer Situation immer wichtiger als der andere. Das geht jedem so. Mir hilft diese Übung auch, andere Menschen weniger zu verurteilen. Konkurrenz ist vielleicht für einige Menschen wichtiger als Ordnung – und das ist okay.

Selbstreflektion durch Schreiben

Spruch Selbstreflexion durch Schreiben

 

Mentale Stärke im stressigen Berufsalltag

Ich nahm vor ein paar Wochen an einem interessanten Training zu „Mentaler Stärke“ teil. Neue Impulse wurden mir in dieser Zeit vermittelt, aber auch Bekanntes aufgefrischt. Themen waren zum Beispiel die Identifikation der eigenen Antreiber, der Umgang mit den sogenannten Stressoren (stressauslösenden Faktoren) und die Schulung der Problemlösefähigkeit. Das waren für mich sehr viele gute Punkte, um vor allem im stressigen Berufsalltag etwas gelassener zu werden. Besonders spannend fand ich dabei den Hinweis, dass wir als Mensch vor einer Reaktion auf einen Stressor immer die Chance der Bewertung haben. Diese Bewertung entscheidet maßgeblich über unsere Reaktion. Oft bewerten wir eine Situation negativer als sie tatsächlich ist. Das kommt mir sehr bekannt vor.

Selbstreflexion durch Schreiben – Papier sticht Kopf

Alle Übungen hatten eines gemeinsam: Wir sollten alles aufschreiben. Denn erst durch das Aufschreiben zwingt man sich seine Gedanken zu ordnen oder sich selbst zu reflektieren. Indem ich drei Stresssituationen aufschrieb und meine (negativen) Bewertungen, konnte ich mir dieser erst richtig bewusst werden. Ich konnte mich selbst neutraler und tiefgründiger reflektieren. Etwas zu Papier zu bringen, hilft oft mehr, als es im Kopf durchzugehen. Klingt einleuchtend, und macht Sinn. Das muss man nur ab und zu wieder hören. Und mal wieder den Stift in die Hand nehmen.