Immer eins nach dem anderen

Spruch Eins Nach dem Anderen

Ist Multitasking wirklich möglich?

Ich bin chaotisch, kreativ und genauso ist zumeist meine Arbeitsweise. Ich arbeite meine Aktivitäten unstrukturiert und parallel ab. Vor allem, wenn das Öffnen einer Datei ein wenig länger dauert, erwische ich mich beim Bearbeiten einer anderen Aufgabe. Ich habe meist mehrere E-Mail-Entwürfe parallel offen und stelle am Ende des Tages fest, dass die ein oder andere etwas eher verschickt hätte werden müssen. Ich bin teilweise nicht richtig konzentriert – beim Versuch so effektiv wie möglich zu sein, verliere ich wertvolle Zeit, weil ich mich beim Wechsel zwischen Aktivitäten neu konzentrieren muss. Am Ende macht man doch nur eine Aufgabe mit voller Aufmerksamkeit. Beim Telefonieren eine Email zu schreiben funktioniert, aber mindest eine der beiden Aktivitäten bekommt nicht die volle Aufmerksamkeit. Und am Ende des Tages fühle ich mich gehetzt und weniger zufrieden. Ich habe das Gefühl nicht genug geschafft zu haben.

Lieber auf eine Aufgabe fokussieren und konzentrieren

Mit diesem Thema beschäftigen sich auch diverse Artikel im Internet, z.B. beim Focus oder bei der FAZ . Beide werfen interessante Aspekte auf, wie „verkürzte Aufmerksamkeitsspanne“, „Überforderung des Gehirns“, „zusätzlicher Stress“, usw. Daher versuche ich mich nun Stück für Stück durch meine To Do’s zu arbeiten und auch ganz klar Prioritäten zu setzen. Eins nach dem anderen! Ich möchte mir angewöhnen eine Aufgabe nach der anderen zu erledigen. Klar kommen immer wieder Telefonate oder Termine dazwischen. Und ständig diese dringenden E-Mails. Aber ich werde mir etwas einfallen lassen, wie ich das schaffe. Es wird schwierig für mich, aber ich glaube, dass ich am Ende des Tages ein besseres Gefühl habe. Ich werde besser wahrnehmen können, wieviel ich tatsächlich geschafft habe. Ich freue mich darauf und bin gespannt, ob ich meine Ungeduld und mein Pflichtgefühl im Arbeitsalltag zähmen kann. Nun heißt es üben, üben, üben. Ab jetzt nur noch eins nach dem anderen :)!

Wortwahl 2.0: Pflicht oder eigene Entscheidung

Spruch Wortwahl Pflicht

 

Vielen Aufgaben empfinden wir als Pflicht

Ich war in letzter Zeit sehr gestresst. Meine Tage empfand ich viel zu voll mit Dingen, die ich erledigen „musste“. Ich fühlte mich wie in einem Hamsterrad mit vielen Verpflichtungen, die mir keine Freude bringen. Selbst ein Abendessen mit Freunden empfand ich als Pflicht – ich muss mir ja eine Balance zum Beruf schaffen und so. Erkannt habe ich dieses Phänomen jedoch erst im Gespräch innerhalb der Familie. Man erzählte mir (mal wieder) wie viele Aktivitäten noch erledigt werden müssen, bevor man Zeit für spaßige Dinge hat. Ich fand das schlimm. Ich fing an darüber nachzudenken, warum ich das so negativ empfinde.

Kann die Wortwahl allein einen Einfluss haben?

Normalerweise würde man nun mit Tipps zur richtigen Priorisierung etc. kommen, aber ich sah keinen Weg die vielen Aufgaben in der Anzahl zu reduzieren. Ich fing an meine Einstellung zu reflektieren: Arbeite ich nicht, weil ich möchte oder darf? Koche oder putze ich nicht, weil ich möchte? Diese kleine Änderung in meiner (gedanklichen) Wortwahl bewirkt bei mir momentan Großes: Ich überlege mir, warum ich etwas tue und stelle fest, wie gut es mir geht. Damit empfinde ich viele vorherigen Pflichtaktivitäten als eigene Entscheidung und bin direkt zufriedener. Diese Art von Selbstbestimmung hat für mich einen großen Einfluss auf meine Zufriedenheit.

Quote: Nachdenken über unsere Geschwindigkeit

Quote Geschwindigkeit

 

Anregung zum Nachdenken über deine eigene Geschwindigkeit

  • Wie gehst du mit Geschwindigkeit im Alltag um?
  • Versuchst du ständig effizienter zu sein, mehr Aufgaben in weniger Zeit zu erledigen, mehrere Aufgaben gleichzeitig zu bearbeiten?
  • Hast du für dich selbst das Gefühl in der richtigen Geschwindigkeit zu arbeiten und zu leben?
  • Fühlst du dich oft gestresst?